Jenseits des Corona-Virus

habe ich auch noch ein anderes Leben! Ich arbeite ja bereits seit einiger Zeit an einem neuen Blog – der alte „Pollys Leben ohne Therapie“ – ist nun ‚gegessen‘. Es geht jetzt weiter mit der Umsetzung des Gelernten im letzten Jahr.  Therapie passt da nicht mehr, denn das Leben selbst ist Therapie, das Leben in der großen weiten Welt. Weiterlesen

Ein Virus als Evolutionsbeschleuniger

Erst mal einen Witz, den ich gelesen habe: (zur Auflockerung)

„Gegen den Coronavirus am besten jeden Tag drei Knoblauchzehen essen. Der wirkt zwar nicht gegen den Virus, aber der Abstand von einem Meter wird definitiv eingehalten.“

Aber jetzt einen Beitrag wie es nach dem Corona Hype weitergehen wird (könnte): Ein Beitrag von dem Trend- und Zukunftsforscher  Matthias Horx der mich sehr beeindruckt hat.

 

Seltsame Zeiten

Also mich lässt das Gefühl nicht los, dass sich da einige „Weltenplaner“ ganz schön ins Fäustchen lachen.

Dieser C-Virus treibt solche Blüten…. Gestern fuhren wir schon ziemlich früh los um den größten Garten-Center in unserer Gegend zu besuchen, (in solche darf man sich ja noch rumtreiben) und auf dem Weg dorthin fuhren wir bei einen DM-Markt und Aldi vorbei (außerhalb von meinem Wohnort, denn bei uns gibt es schon lange kein Klopapier mehr) aber auch da waren viele Regale leer und kein Klopapier. Wir begegneten lediglich einer Frau am Klopapier-Regal, die uns völlig verzweifelt entgegenrief: Seit 3 Wochen laufe ich nun dem Klopapier hinterher!

Man möchte es nicht glauben welche Probleme manche Menschen haben, es sieht fast so aus, als könne der Mensch nicht ohne Klopapier leben. Ich stamme noch aus einer Zeit –  nach dem 2. Weltkrieg, wo es gar kein solches gab, man schnitt Zeitungen in kleine Stückchen und benutzte die. (Man wickelte auch erwärmte Ziegelsteine in Zeitungspapier, es gab keine umhäkelte Wärmeflaschen) Wenn Klopapier schon ein so wichtiges Gut in diesen Zeiten ist, wie ist das für die Bewohner von Ländern, die wirklich arm sind, die sich nicht mal was zu Essen leisten können und schon gar kein Klopapier (noch nie sowas benutzten). Was ist mit den Flüchtlingen an der griechischen Grenze oder auf Lesbos? Für die ist Klopapier garantiert kein Thema.

Ehrlich ich verstehe auch nicht (und misstraue zutiefst den Meldungen von „warmherzigen“ Politikern) die steten Aufrufe man solle doch Rücksicht auf die Kranken und Alten nehmen….. (Seit wann haben die Politiker sich je um die Bedürfnisse von Armen, Kranken und Benachteiligten gekümmert?????) Jetzt rufen sie uns auf, doch Rücksicht zu nehmen und sich einzuschränken (Hamsterkäufe, Verzicht auf Umarmungen, und Aufrufe an die Bevölkerung zur Solidarität) wann haben sich Politiker mit ihren Diäten je eingeschränkt, Solidarität gezeigt und jener Gruppe geholfen????

Ich denke man hätte durchaus diese ganze C-Sache anders angehen können, wie es die Niederlande und Großbritanien schon vorschlugen: z.B. (da wir ohnehin alle durchseucht werden in den nächsten 2 Jahren, hätte man ebenso nur die wirklich gefährdeten 20 – 30 % schützen können (und sie betreuen), statt die 70 – 80 % leichte Verlaufsformen bei Gesunden in Quarantäne zu stecken und die ganze Wirtschaft lahmzulegen, womit sie dann dem Virus die Schuld geben können für die sich schon die letzten 1,5 Jahre anbahnende nähernde Wirtschaftsrezession (die die ganzen Gierschlunde und Wirtschaftszerstörer verursacht haben mit ihrem: Wachstum, Wachstum, Wachstum und Ausbeutung).

Die tägliche Berieselung, und Angstmache und Drohungen von stetig neuen Hiobsnachrichten, die Panik erzeugen ist wie eine Gehirnwäsche und erstickt wunderbar passend, die Friday for future, Gelbwestendemos und weiterer wehrhafter Kontakte – Vereinzelung ist die Lösung, so wehrt man sich nicht mehr gegen politische Kritik und ist handhabbarer, beeinflussbarer und obendrein bleiben die die Familien unter sich, durchseuchen sich schneller und pflegen sich ja gegenseitig.

Wie las ich gestern? „man sollte die Panikmacher wegschließen“

Etwas Gutes hat der C-Virus schon: er macht sichtbarer, wie verroht unsere Gesellschaft ist, wie wenig solidarisch sie sich mit ihren Hamsterkäufen zeigt, wie egal uns die Flüchtlinge vor den EU-Außengrenzen sind – jetzt geht es nur um uns selbst – was werfen wir Trump heuchlerisch sein „Amerika first“ vor – wenn wir doch keinen Deut besser sind.

Und nebenbei geschieht auch was fürs Klima – keine Flugzeuge über uns verpesten die Luft, wenig Autos und Benzin werden gebraucht – alles Schlechte hat eben auch sein Gutes…. Und nach der C-Krise kann es wieder so weiter gehen wie bisher – Wachstum – Wachstum – mehr – mehr – mehr…. Und nebenbei sind die Flüchtlinge gar kein Thema mehr – wer will schon in ein Europa einreisen, das verseucht ist und wenn doch, dann hat man eine tolle Begründung sie draußen zu halten – die Kinder z.B., die wir ja jetzt nicht aufnehmen können….

Geschlossen

also das ist jetzt echt „Kacke“. Unser Akademie für Ältere ist nun wegen Corona geschlossen. Einerseits echt gut – viel Zeit für mich – hab ja noch 3 andere Ämter, aber in der Akademie ist doch ein Stück zu Hause für mich. Ist einfach ein guter Ort geworden seit Jahren nun schon um Menschen zu treffen, weiter zu lernen, sich auszutauschen, sinnvolle Arbeit zu machen…. Gesellschaftliche Teilhabe eben.

Nun ja, für Viele der Älteren ist dies der einzige Ort, wo sie ihrer Einsamkeit im Alter entfliehen können. Nicht zu vergessen, dass die Immunabwehr ja eine große Rolle spielt bei dieser Erkrankung. Und seelisches Befinden spielt aber auch eine wesentliche Rolle beim gesund bleiben. Einsamkeit ist keine gute Energie – d.h. wenn man sich einsam fühlt. Alleinsein, für mich sein (nicht dauernd natürlich ist eine andere Sache), sich auch zeitweise selbst genügen – schließlich muss man ja auch ab und zu reflektieren – ist eigentlich ein von mir geliebter Zustand. Aber von einem Tag auf den anderen ist vieles gleichzeitig anders…. das muss man erst umstrukturieren. Aber eigentlich ist es auch wie ein wenig Urlaub, wie ‚mehr Zeit für sich haben‘, weniger Stress haben, mehr Zeit für Kreatives z.Bsp. mal wieder Geschichten schreiben, Lesen, draußen sein, lange telefonieren, weniger planen, trödeln etc., also echt ein Geschenk…. mal sehen womit ich es fülle….
Trotzdem, der Austausch dort, die Vielfalt wird mir fehlen…..

 

 

Aufmerksamkeitsspanne

Bei den Texten von Eckart Tolle z.Bsp. muss man sich schon eine Weile konzentrieren können. Angeblich – hab ich mal irgendwo gelesen – können das Leute mit der Diagnose DIS-und Co. nicht. Ich habe zwar die Diagnose bekommen, aber ich habe keine Probleme mit bewusstseinserweiternden Texten – im Gegenteil. Es fasziniert mich total, wie viel mir jetzt möglich ist zu verstehen und in Beziehung zu setzen, was damals als ich noch versuchte mit Therapeuten meinen Weg zu gehen, damit es mir besser geht – mir nie möglich war (wahrscheinlich, weil es mir so schlecht ging und ich nur noch mit überleben beschäftigt war).

Damals als ich mein Heil nur auf die Therapie und Hilfen von sog. Fachleuten aus dem Psy-Wesen setzte, war meine Welt tatsächlich sehr klein – klitzeklein. Ich las ständig in Therapie-Büchern verschiedenster Richtungen, versuchte mich und mein Traumageschehen dort einzuordnen, las die ganzen Blogbeiträge, wo es immer nur um die Vergangenheit ging und was ihnen damals geschah. Ich lebte wie mit Scheuklappen und konnte links und rechts nichts anderes mehr sehen (und auch suchen) als die ‚richtige‘ Therapie zu finden. Lebte meistens in der Vergangenheit. Meine Ressourcen waren in den versuchten und gescheiterten Therapien nie Thema. Mein Aliengefühl in dieser Welt verstärkte sich immer mehr.

Heute würde ich sogar sagen, dass diese Diagnose mich sehr weit von mir und meinem wahren Selbst entfernt hat. Es ging immer nur um die Vergangenheit, aber ich bin und war doch nie NUR das Produkt meiner Vergangenheit – ich bin die Summe meiner Erfahrungen, Kenntnisse und meinem Willen zur Veränderung anders zu leben u.v.m., und nicht nur um immer in den vergangenen Welten und alten Schmerzen zu wühlen.

Ich habe soviel gelernt dadurch, dass ich die Vergangenheit hinter mir gelassen habe, mich bewusst von den Inhalten der damaligen Zeit abgewendet habe und sie jetzt nicht mehr so wichtig finde – ich wollte wissen, was mich damals (Jahrzehnte) in einem hilflosen Zustand festnagelte. Es ist durchaus wichtig die Vergangenheit im Rückblick und die Kontexte zu beleuchten, zu vergleichen mit der jetzigen Zeit, den jetzigen Möglichkeiten, den Lerninhalten, die ich mir zusammengesucht habe, von erfahreneren Menschen gelernt habe, mich geöffnet habe für die Texte weiserer Menschen, anders zu sehen und mehr zu begreifen. Ich musste einfach nur eine totale Entscheidung treffen und für möglich halten, dass es auch für mich einen Weg gibt – jenseits von Therapien.

So viele Jahre wären für mich weniger schmerzhaft, hilflos, ausweglos verlaufen, wenn ich von vorne herein nicht geglaubt hätte, dass NUR eine Therapie mich aus meinem Elend befreien könnte. Es ist erschreckend wie viel wertvolle Lebenszeit mir dadurch verloren gegangen ist, und die Einseitigkeit, Engstirnigkeit, Verbohrtheit und Dummheit von damals kann ich mir kaum verzeihen, doch ich versuche es tapfer und ich bin dankbar, dass ich es grade noch geschafft habe, nicht auch noch die letzten Jahre wegzuwerfen.